Zum Zwecke der Wasserversorgung seines Grundstücks und der Nachbargrund-stücke ließ Gießmann, der Besitzer des Badhotels, einen Tunnel durch den Berg
treiben, von der Burgstraße bis in die Nähe vom Schwarzes Teich im Waldpark,
309 m lang, 2 m hoch und 1 m breit, davon 34 m ausgemauert. Mittels Heberleitung
von einer Brunnengalerie entlang des Schwarzer Teiches und vom ständig zulaufen-den Felswassers aus dem Berge wollte er die Wassergewinnung betreiben.

Der zusätzlich geplante Bau einer Staumauer in der oberen Kerbe als Wasserreser-voir kam nicht zur Ausführung, weil die gesamte Wasseranlage dem ständig steigen-den Bedarf nicht gerecht wurde. Das noch heute aus dem Berge fließende Wasser wird ungenutzt in die Kanalisation geleitet.
Der Gießmann´sche Wassertunnel
1876, 26. Sept.: Beginn des Tunnelbaues.
1878, im Juli:     Fertigstellung der Tunnelanlage.
Ausgeführt vom Bauunternehmen K.Eduard Dietrich unter der Leitung von Schacht-meister Arthur Albrecht.
Und so sieht die Tunnelanlage heute aus:
Tunneleingang Burgstraße
Tunneleingang Waldpark
Fotos:  April 2005 / mr







































































Tunneleingang Waldpark